Megawoosh: Rutschenwerbung, nur wofür? [UPDATE]

Seit zwei Tagen ist das neuste Video des Projekts Megawoosh online. Am besten seht ihr es euch hinter dem vorherigen Link an. Kurz gefasst geht es um ein Projekt für riesige (Wasser-)Rutschen, mitten in der Natur. In den wenigen Stunden, seit denen der grosse Rutschensprung online ist, haben bereits über 130’000 Personen das Video bei YouTube angeschaut und auf den verschiedensten Blogs tausendfach kommentiert. Trotz dem professionell wirkenden Projektaufbau traute ich der Sache nicht.

Megawoosh - eine Fakerutsche?

Megawoosh – eine Fakerutsche?

Zuerst wäre da das Video selbst (Screenshots oben). Ich versuchte zu analysieren, wieso das Ganze für mich etwas gefälscht wirkte und kam zu folgendem Schluss: Zuerst klingt der Ton nicht wie eine Beschleunigung von Neopren auf feuchtem Plastik, zumindest für mich. Auch der kleine Grashügel im unteren Bildteil liegt etwas zu präzise am Tiefstpunkt der Rutsche – so verschwindet der Neoprenmann vor dem angeblichen 35-Meter-Sprung komplett aus dem Bild. Die Zeit hinter dem Hügel ist dann auch etwas lang, zu lang wie ich finde. Trotz der vorherigen Beschleunigung benötigt der Rutscher für die etwa halb so lange Strecke auf Höchstgeschwindigkeit nur knapp 23% weniger Zeit, als für den Teil im Hang. Zu guter Letzt das Flugverhalten: Von Beginn an ist die Person klar nach hinten gelehnt, behält diese Position aber bis kurz vor der “Landung” bei. Sollte er nicht nach hinten kippen und sich rückwärts drehen, rein physikalisch gesehen? Wie bereits erwähnt, ich bin kein Spezialist in solchen Dingen.

Wie sich über die Whois-Einträge herausfinden liess, gehören sowohl die Domain megawoosh.com als auch dem dafür verantwortlichen projektbuero-kammerl.com einem gewissen Thorsten Stark aus Haar. Beim durch klicken der Bilder und einer kurzen Recherche auf Xing bemerkt, handelt es sich hierbei um folgende Persönlichkeit:

Aha, der Herr Stark ist also seit mehreren Jahren (die History geht noch weiter zurück) in der Werbebranche tätig und arbeitete bei Giganten wie MRM Worldwide/McCann (auf welche die Domain angeblich früher eingetragen war – siehe hier) und nun bei Wunderman? Letztere Firma ist für Kampagnen von Microsoft, Ford oder Nokia verantwortlich und hat offensichtlich Erfahrung in Online-Werbung. Kann sich dieser Bruno Kammerls tastächlich eine solche Vermarktung leisten? Ist er überhaupt echt? Meiner Meinung nach – und auch derer von Anderen (Xing-Gästebuch-Eintrag: “wie echt bist du wirklich???”) – ganz klar nicht. Hierbei handelt es sich wohl um eine geschickt eingefädelt Viral-Kampagne der Wunderman GmbH. Die Frage “Wofür?” bleibt jedoch noch offen. Bei Wunderman war Herr Thorsten Stark heute telefonisch jedenfalls nicht erreichbar.

Sollten Sie, Herr Stark, das hier lesen, würde ich mich über eine Aufklärung (auch per Kontaktformular) freuen ;).

UPDATE ~18:00 Uhr:
Das Rätselraten hat ein Ende: Die Webseite von MegaWoosh leitet ab sofort auf mach-es-machbar.de um. Worum es ging? Microsoft Projekt 2007 – ich war also nah dran ;).



Kommentar verfassen

2 Kommentare:

  1. Hab den Eintrag gerade bei meinen Rescherschen zu dem Viedeo gefunden. Hatte den gleichen Gedanken. Die Webseite zu dem “Wasserrutschen Projekt” (mach-es-machbar.de) spricht aber eine relativ klare Sprache: Werbung für Microsoft Project 2007 (und Office)