Liquid Mountaineering: Die Lösung [Update]

Das Video mit den Wasser-Rennern ist überall. Vor ein paar Tagen auf US-Blogs gesichtet, bahnte es sich seinen Weg zum hosae, zu extratalk und garantiert noch anderen CH-Blogs. Was allen klar war: Das Video ist ein Fake. Doch für wen wirbt das Viral und welche Tricks wurden verwendet?

Zuerst hier das Video, für alle, welche noch keine Ahnung haben, worum es bei diesem “Liquid Mountaineering” geht:

Nun, was zeigt das Video genau? Ein paar Portugiesen geben an, mit einer speziellen Lauftechnik – in einem leichten Bogen und mit zackigen Bewegungen (“wie eine Nähmaschine”) – über Wasser rennen zu können. Die Theorie dahinter sei ähnlich wie bei einem “schiffere”: Durch die Spannung des Wassers werde die kurze Zeit der Auflage beibehalten, um den Läufer so nicht einsinken zu lassen.

Zur Erklärung (oder einem Versuch, wie es tatsächlich gemacht wurde, werden wir wohl erst in ein paar Tagen erfahren): Wer ein minimales Verständnis von Physik hat, hegt bei dieser Erklärung Zweifel. Die enorm kleine Auflagefläche des Schuhs beim Rennen soll eine normal-schwere Person über Wasser halten? Das klingt äusserst absurd; diese Technik funktioniert ja sogar nur bei Steinen, wenn sie genug flach sind. Soweit die Theorie, nun zur Praxis: Im Video sieht man dank mehreren Nahaufnahmen, dass der Protagonist keinesfalls auf dem Wasser “abfedert”, sondern mindestens bis zum Knöchel einsinkt:

Knöcheltief im Wasser, nicht oben drauf...

Knöcheltief im Wasser, nicht oben drauf…

Wie ist das Video also gemacht? Roger Bühler vermutete in einem Kommentar bei hosae bereits eine Folie und lag damit wohl sehr nahe an der Wahrheit. Bei sehr genauem Hinsehen fällt auf, das die ausgelösten Wellen keinesfalls chaotisch und unförmig sind, wie dies der Fall sein sollte. In geraden Bahnen bewegen sie sich links und rechts von der Laufstrecke nach aussen:

Der erste Schritt auf der ersten Platte

Der erste Schritt auf der ersten Platte

Auch die zweite Platte: Sichtbar dank Wasser

Auch die zweite Platte: Sichtbar dank Wasser

Offensichtlich wurden mehrere Platten (so ist der Effekt sicherlich besser und realer als bei einer einzelnen grossen Platte) unter Wasser fixiert und bieten eine rutschige Laufbahn über den See/Bach/Wasauchimmer. Ähnlich wurde dieser Trick schon von Criss Angel (wie ich dieses Mindefreaaaak-Zeug verabscheue) gemacht und hier enthüllt:

Nun ist nur noch die Frage, wofür dieser tolle Viral-Spot denn wirbt. Ob folgende Bilder aufklären können…?

Liebe Leute von Hi-Tec, grosses Lob, ein toller Clip, der es verdient hat, sich als Viral Video in die ganze Welt hinaus zu verbreiten!

Update: Hi-Tec hat unterdessen ein Making-Of veröffentlicht:



Kommentar verfassen

2 Kommentare:

Lesen Sie weiter:
New York für Dummies: 3D (Stereoscopic Gifs)

Man könnte es Recycling nennen: eigentlich sind die Doppelaufnahmen, welche...

Schließen