2009: So war es wirklich

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Oder: Endlich kommt das neue Jahr. Oder: So war 2009. Oder: Der grosse Jahresrückblick. Oder: Noch so eine Jahreszusammenfassung. Egal wie man das hier nennen will, eines ist sicher: Das zu Ende gehende Jahr war das aktivste in der Geschichte von ahnungslos.ch/xeranon.ch – auch dank euch! In diesem Sinne: En guete Rutsch!

sBescht wos je hets gits vo dem Jahr - Danke fürs Lesen!

sBescht wos je hets gits vo dem Jahr – Danke fürs Lesen!

Die ersten Wochen waren ziemlich öde. Fiananzgeheimnis in der Krise, ist zwar schlimm, aber langweilig. Zum Glück kam dann bald schon mal der Herr Steinbrück. Ja, der Liebe Peer hat ein wenig Planwagen-Romantik und eine hübsche Portion Winnetou-Action in die Finanzwelt gebracht. Oh, und irgendwie kam da auch die Schweinegrippe langsam auf.

Kurz darauf erlag die Weisshaut des Pop, der König der Schönheits-OPs. Michael Jacksons Tod wühlte die Welt auf und überraschte. Also eigentlich überraschte es niemanden, aber alle taten so. Das einzige Überraschende: Jacko starb nicht an der Schweinegrippe. Die war nämlich schon überall.

Dann kam die Wüstenkönigin, die Diva der Diktatoren. Papi Gaddafi musste die Schweiz schimpfen. Einfach den Prügelsohn verhaften und das sogar noch zugeben. Böse, böse Schweiz! Dafür hat der Obermotz von Libyen gleich mal ein paar Eidgenossen bei sich behalten. Die haben jetzt Zimmerstunde, jawohl. Ah, und die ganze Schweiz hat Angst vor der Schweinegrippe. Die kommt nämlich, haben die Medien gesagt. Voraussichtlich hätten wir alle sterben sollen.

Nach einer Verjüngungskur für den Altersdurchschnitt unserer sieben Chefs durch die Mönsiö Didiä Bürkalder wurde in Zürich ein weiter Coup gelandet. Ein verurteilter Sexualstraftäter wurde 32 Jahre nach seiner Flucht in Zürich verhaftet. Der gebürtige Franzose hatte sich damals an einer 13-Jährigen vergriffen. Oh, und die Schweinegrippe greift die Schweiz an. Tod, Verderben, Impfungen.

Ein paar Wochen vor Weihnachten, Zeit der (Nächsten-) Liebe, zeigte sich das Stimmvolk dann auch politisch ihren Nächsten lieb und hat den Bau von muslimischen Terror-Türmen (Deckname: “Minarett”) verboten. Die vier bereits bestehenden Skandalbauten haben in näherem Umfeld ja auch immer Angst und Hass auf Schweizer verbreitet. Ein Verbot von Döner, Spaghetti, McDonalds und asiatischem Essen ist in Planung, eine solche “kulinarische Verfremdung der Schweizer Esskultur” gilt heute als grösste Gefahr. Neben der Schweinegrippe.

Habe ich etwas vergessen? Was war euer Highlight 2009? Wie feiert ihr heute Abend? Seid ihr jetzt schon betrunken? Und: Habt ihr die Schweinegrippe überlebt? Ja? Dann dürft ihr euch das hier ausdrucken und an die Stirn pinnen. Viel Spass!



Kommentar verfassen

2 Kommentare:

  1. köstlich :-)

    die raketen welche immer an silvester in den himmel steigen sollen das böse oder sonst was vertreiben. da könnte wir doch die schweinegrippe darauf binden und in den himmel schiessen :-D

    wünsch dir auch ein guten rutsch ins neue jahr

    ps: jetzt noch ausdrucken ;-)

  2. Verbot auf Dönner und McDonalds:) Das würde doch so manchen FastFood-Essern gar nicht mehr in den Kragen passen….
    Hoffentlich setzt sich das nicht durch bei euch, weil ist doch total unnötig.

    Die Minarett-Verbote kann ich noch verstehen, aber Verbote in der Kulinarie!?

Lesen Sie weiter:
Das Breaking-Bad-Finale: Wie alles endet

Nur wenige Stunden dauert es noch bis zum grossen Finale...

Schließen